top of page
  • AutorenbildHana Křížová

Zusammenfassung unseres ersten öffentlichen Events

Aktualisiert: 26. März

Bei dem Vortrag "Wissenschaftsfotografie und Mikrofotografie" waren wir Zeugen einer einzigartigen Verbindung, bei der das Mikroskop nicht nur als wissenschaftliches Instrument, sondern auch als Kunstquelle diente. Herr Mgr. Viktor Sýkora, bekannt für seine fotografischen Ausflüge in die Mikro- und Nanowelt (Bücher Geheimnisse der Pflanzen und Die unsichtbare menschliche Welt), zeigte, dass selbst das kleinste wissenschaftliche Objekt zum Star in einer Kunstgalerie werden kann. Der Vortrag, der im Rahmen des InterBridge-Projekts - einer interdisziplinären Brücke finanziert durch das Interreg-Programm Tschechien-Sachsen - stattfand, war ein Zeugnis dafür, dass Wissenschaft nicht nur lehrreich, sondern auch überraschend fotogen sein kann.


Anwesende sowie online verbundene Zuschauer wurden Zeugen, wie Herr Sýkora Bilder von Pflanzenteilen oder Insekten aus dem optischen und elektronischen Mikroskop in weltweit anerkannte Kunstwerke verwandelte, darunter zwei renommierte Preise aus dem deutschen Bremen (German Prize for Scientific Photography in den Jahren 2010 und 2013).

Aber was wäre ein Vortrag ohne Publikum? Mit zwanzig Enthusiasten im Saal und etwa der gleichen Anzahl von Interessenten, meist aus Deutschland, die sich zwei Stunden lang online zuschalteten und den Vortrag verfolgten, der live vom Dolmetscher Herrn Vitvar ins Deutsche übersetzt wurde, war die Atmosphäre mehr als nur akademisch. Und wer hätte nach zwei Stunden konzentrierter Erklärungen den Häppchen, Miniaturkuchen und erfrischenden Obstkörben widerstehen können, die nicht nur das Auge verzauberten, sondern auch den Gaumen erfreuten?


Der Vortrag war nur der inspirierende Anfang. Das Projekt verspricht Workshops, bei denen Interessierte den gesamten Prozess selbst erleben können, bei dem aus einer gewöhnlichen Probe, die sie mitbringen, Bilder in tausendfacher Vergrößerung unter einem Elektronenmikroskop entstehen und wie geduldige Bearbeitung erforderlich ist - Anpassung, Reinigung, Färbung, Synthese und so weiter. Herr Sýkoras Inspiration wird somit als Brücke zwischen Wissenschaft und Kunst dienen, die es den Teilnehmern ermöglicht, nicht nur die Schönheit der Mikro- und Nanowelt zu erkunden, sondern auch die Geduld und die detaillierte Arbeit, die hinter jedem veröffentlichten Bild steht.


Diese Brücke zwischen Tschechien und Sachsen, zwischen Wissenschaft und Kunst, ist ein deutlicher Beweis dafür, dass Zusammenarbeit und interdisziplinärer Ansatz neue Horizonte eröffnen können. Mit dem nächsten Vortrag zum Thema Makrofotografie von Insekten, der Anfang Mai geplant ist, können wir es kaum erwarten, welche weiteren faszinierenden Einblicke in die Natur uns das InterBridge-Projekt bringen wird.


Und wie Herr Sýkora sagte, ist sein größter Erfolg die Veröffentlichung bearbeiteter Mikrofotografien in National Geographic und Science. Dies erinnert daran, dass in jedem noch so kleinen Detail unendliche Schönheit verborgen sein kann, die darauf wartet, entdeckt zu werden. Also, egal ob Sie an Wissenschaft, Kunst oder nur an Häppchen interessiert sind, sollten Sie sich die nächsten Veranstaltungen des InterBridge-Projekts, über die wir rechtzeitig auf unserer Website informieren werden, auf keinen Fall entgehen lassen!

Hana Křížová


Vortrag von Mgr. Viktor Sýkora - Wissenschaftsfotografie und Mikrofotografie, 19.3. von 15 bis 18 Uhr, Konferenzraum im 4. Stock des Instituts für Nanomaterialien in Liberec



9 Ansichten0 Kommentare

Opmerkingen


bottom of page