top of page
  • AutorenbildHana Křížová

Die faszinierende Welt der Ameisen im Makrobjektiv von Veronika Souralová

Aktualisiert: 21. Mai

Am 6. Mai 2024 fand im Rahmen des InterBridge-Projekts in unserem Institut für Nanomaterialien ein Vortrag über Makrofotografie von Insekten statt, der von der renommierten Fotografin und Direktorin des prestigeträchtigen Czech Press Photo Wettbewerbs, Frau Veronika Souralová, gehalten wurde. Diese Veranstaltung bildete eine hervorragende Ergänzung zu unserem Vortragszyklus "Optik", mit dem wir unser tschechisch-sächsisches Projekt zur Verbindung von Wissenschaft und Kunst gestartet haben.

Während uns der vorherige Vortrag von Herrn Sýkora in die Nano- und Mikrowelt begleitete, die spezielles Equipment in Form von Elektronen- und Lichtmikroskopen erfordert, führte uns die Makrofotografie in eine Welt, die bereits mit bloßem Auge teilweise sichtbar ist. Um Makroaufnahmen von Insekten zu erstellen, benötigt man lediglich eine Kamera und ein hochwertiges Makroobjektiv, die sich jeder begeisterte Hobbyfotograf beschaffen kann. Dies macht ihn jedoch noch lange nicht zum Meister in diesem Bereich. Dazu sind weitere Eigenschaften erforderlich, die Frau Veronika Souralová zweifellos besitzt: Kreativität, Fantasie, Vorstellungskraft und vor allem Geduld.

Im Laufe des Vortrags teilte Frau Souralová, Autorin von Büchern mit eigenen Fotografien wie "Ein Tag im Ameisenhaufen", "Plaudereien mit Schmetterlingen", "Bienenhäuschen" und "Geschichten aus dem Gras", mit dem Publikum ihre Geschichte, wie sie durch ihren Vater zur leidenschaftlichen Insektenbeobachterin wurde. Im Anschluss widmete sich der Vortrag der faszinierenden Welt der Ameisen im Makrobereich, untermalt von den Fotos der Autorin.

Frau Souralová beschrieb ihre Expeditionen, bei denen sie sowohl imposante tropische Ameisen der Gattung Atta als auch gewöhnliche tschechische Waldameisen fotografierte. Dank ihrer Erzählungen und Fotografien wurden vor den Augen des Publikums die Geschichten der Ameise Ferdinand von Ondřej Sekora lebendig, sei es beim Bau eines Ameisenhaufens, Zucht von Blattläusen oder bei den Raubzügen der Ameisen auf der Suche nach Puppen anderer Kolonien.

Diesmal wurden wir positiv überrascht vom großen Interesse des deutschen Publikums, das sich online an der Vorlesung beteiligte und für das die Vorlesung erneut von Herrn Vitvar gedolmetscht wurde. Dies lag auch an den Bemühungen unserer deutschen Projektpartner von der Technischen Universität Chemnitz, die die Informationen über die Veranstaltung unter ihren Kollegen, Studenten und Bekannten verbreiteten. Zur Bewerbung der Veranstaltung trug auch gezielte Werbung auf Facebook bei, die ein breites Publikum in Deutschland erreichte und dazu beitrug, die internationale Dimension des InterBridge-Projekts zu stärken.

Abschließend möchten wir uns bei Frau Souralová für den inspirierenden Vortrag bedanken und ihr viel Glück und Erfolg bei ihrer fotografischen Arbeit wünschen. Wir freuen uns auf weitere Bücher mit ihren atemberaubenden Fotografien, die uns die Tür zur faszinierenden Welt der Insekten öffnet.


Hana Křížová



7 Ansichten0 Kommentare

Commentaires


bottom of page